top of page

Ist Haare färben schädlich?

Egal ob Blond, Brünett, Rot oder auch Schwarz - für viele Menschen gehört das Haare färben einfach zum normalen Alltag. Insbesondere Frauen wechseln gerne mal ihre Haarfarbe. So zeigte eine Umfrage aus dem Jahr 2024, dass sich mehr als 60 Prozent der Frauen regelmäßig die Haare färben. Mal sind es helle Strähnen, beim anderen mal hingegen ein kompletter Farbwechsel mit einer dunklen Tönung. Doch bei all dem gnzen Haare färben stellt sich schnell die Frage: Ist das eigentlich schädlich? Können die Haarfärbemittel Allergien oder auch Krebs verursachen? Wir klären auf!



Wer die eignen Haare schonmal gefärbt hat weiß, dass in den Produkten viel Chemie steckt. Diese wird benötigt, um durch chemische Reaktionden die Haarstruktur aufzubrechen und so dem Haar eine neuen Farbton zu verleihen.


Haare färben: Wie funktionieren Haarfärbemittel eigentlich?


Haarfärbemittel haben eine lange Geschichte und nutzen chemische Substanzen, um die natürliche Haarfarbe zu verändern. Die Hauptbestandteile sind Oxidationsmittel und Farbstoffe, die die Haarschicht durchdringen und die Farbe verändern. Dieser Prozess variiert je nach Art des Produkts.


Haarfärbemittel sind seit langem eine beliebte Methode, um die Haarfarbe zu ändern. Die chemischen Bestandteile in diesen Produkten sind dafür verantwortlich, die natürliche Haarfarbe zu verändern. Diese Farbmittel enthalten in der Regel Oxidationsmittel und Farbstoffe, die in die Haarstruktur eindringen und die Farbe verändern. Der Unterschied zwischen Haarfarben und Haar-Tönungen liegt im Grad der Veränderung der Haarstruktur. Permanente Haarfarben nutzen stärkere Chemikalien, um die Farbe dauerhaft zu ändern, während temporäre Tönungen die äußere Schicht des Haares beeinflussen und nach einigen Haarwäschen verblassen.


Unterschied zwischen Haarfarben und Haar-Tönungen


Haarfarben nutzen starkere Chemikalien, um die Haarfarbe dauerhaft zu ändern, während Haar-Tönungen die äußere Schicht des Haares leicht verändern und oft nach einigen Haarwäschen verblassen.


Die Frage, ob Färben oder Tönen schädlicher für das Haar ist, ist komplex. Haarfarben enthalten oft intensivere Chemikalien, die das Haar stärker strapazieren können als Tönungen. Dies kann zu Schäden wie Trockenheit, Spliss und einer allgemeinen Verschlechterung der Haarstruktur führen.


Welche Methode ist schädlicher: Färben oder Tönen?


Haare färben involviert intensivere Chemikalien und kann das Haar mehr belasten als Tönungen. Die stärkeren Inhaltsstoffe in Haarfarben können das Haar stärker strapazieren und zu Schäden wie Trockenheit oder Spliss führen.


Natürliches Haarefärben: Vor- und Nachteile


Natürliche Färbemittel sind eine Alternative, aber sie haben Nachteile. Sie können weniger effektiv sein, wenn es um Aufhellung oder langanhaltende Farbe geht. Zudem sind Haarfaben auf Naturbasis auch oft komplizierter in der Anwendung und können ebenfalls Allergien auslösen.


Es gibt auch natürlichere Wege, um Haare zu färben, die keine oder weniger Chemikalien enthalten. Natürliche Färbemittel können jedoch auch Nachteile haben. Sie sind möglicherweise weniger effektiv bei der Aufhellung des Haares, die Farbe kann schneller verblassen und ihre Anwendung kann komplizierter sein. Darüber hinaus können auch natürliche Inhaltsstoffe Allergien hervorrufen.


Ist Haare färben wirklich schädlich?


Haare färben kann das Haar belasten, aber solange die Anweisungen befolgt werden und die Haarpflege danach intensiv ist, sind die Schäden oft minimal.


Die Frage, ob Haare färben wirklich schädlich ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wenn die Anweisungen genau befolgt und eine angemessene Pflege angewendet wird, sind die Schäden oft minimal. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass übermäßiges Färben oder die Verwendung minderwertiger Produkte zu ernsthafteren Schäden führen kann.


Ist Haare färben krebserregend?


Studien deuten darauf hin, dass einige Inhaltsstoffe in Haarfärbemitteln ein gewisses Krebsrisiko haben könnten, aber der Zusammenhang ist bis heute nicht eindeutig bewiesen. Laut dem deutschen Krebsinformationsdienst sind die Farben die heutzutage benutzt werden, jedoch weitesgehend unbedenklich.


Denn alle Hersteller die Haarfärbemittel in der EU verkaufen, müssen ein sogenanntes Sicherheitsdossier erstellen. Dieses Dokument zeigt genau, welche potenziell gesundheitsgefährdeden Inhaltsstoffe im Produkt enthalten sind. Wer also die Haare selber färben will oder zum Friseur geht, sollte unebdingt darauf achten, dass auch nur in der EU-zugelassende Produkte verwendet werden. Denn: Wird das Haarfärbemittel außerhalb von Europa produziert, wie etwa in China, Russland & Co, müssen diese nicht den strikten Vorgaben entsprechen. Somit können diese Haarfärbemittel unter einigen Umständen gesundheitsgefährded sein. Hier ist also Vorsicht geboten!


Mögliche Allergene in Haarfärbemitteln

Einige Inhaltsstoffe wie Paraphenylendiamin (PPD), Ammoniak oder Wasserstoffperoxid können allergische Reaktionen hervorrufen.

Einige Inhaltsstoffe in Haarfärbemitteln können auch Allergien auslösen. Substanzen wie Paraphenylendiamin (PPD), Ammoniak oder Wasserstoffperoxid sind dafür bekannt, allergische Reaktionen hervorzurufen und können bei empfindlichen Personen unangenehme Nebenwirkungen verursachen.


Fazit: Haarefärben muss nicht schädlich sein


Es ist wichtig, auf die Häufigkeit des Färbens zu achten, hochwertige Produkte zu verwenden und gegebenenfalls einen Allergietest durchzuführen, um potenzielle Risiken zu minimieren. Eine gute Haarpflege nach dem Färben kann helfen, mögliche Schäden zu reduzieren.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Haare färben eine Balance zwischen ästhetischer Veränderung und potenziellen Risiken erfordert. Die Wahl hochwertiger Produkte, die Befolgung der Anweisungen und eine angemessene Pflege sind entscheidend, um potenzielle Schäden zu minimieren. Es ist auch ratsam, die Häufigkeit des Färbens zu berücksichtigen und gegebenenfalls allergische Reaktionen im Auge zu behalten.


Comments


bottom of page